HÖRST DU? TANZ... Revolution!

Revolution ist ein zweiteiliger Abend mit Tänzern und Choreografen des TanzNetzDresden sowie dem jungen Dresdner Vokalensemble AuditivVokal.

 

Er beginnt mit einer tänzerisch-musikalischen Trilogie, in der die Choreografinnen Ka Dietze (* 1963) und Marita Matzk (* 1982) ihre jeweils unterschiedlichen Blickwinkel auf Mauerfall und friedliche Revolution entwickeln. Unterstützt  werden sie von Musik, deren Komponisten und Arrangeure die Wende ebenfalls in unterschiedlichen Generationen westlich und östlich der Mauer erlebten: Georg Katzer (*1935), Stephan Froleyks (*1962) und der musikalische Leiter Olaf Katzer (*1980) mit einer eigens für den Abend entwickelten Klangcollage.

Gemeinsam spannen sie einen Bogen vom Thema Flucht - damals und heute - über die Zeit der fallenden Mauer bis hin zu Magazin und Schlagersüßtafel in ihrer (oder: eigener und fremder) Erinnerung.

Der zweite, konzertante Teil des Abends gibt Einblicke in das FREEDOM-Projekt von AuditivVokal, mit dem das Ensemble 2014 in den USA gastierte. Schirmherrin dieses »Freedom«-Projekts ist die Oberbürgermeisterin der Stadt Dresden, Helma Orosz.

 

Voraufführungen mit Ausschnitten/work in progress:  9.11.2014 im ehemaligen Gefangenentrakt der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden.

 

HÖRST DU? TANZ… bringt seit Februar 2014 zeitgenössische Sänger und Tänzer gemeinsam auf die Bühne. Tanz und Gesang stellen sich gegenseitig vor immer neue Herausforderungen: auf dem Kopf singen, tanzend den Ton treffen, Geh-Denken, Fliegen+Klatschen, Räuberleitern intonieren, Notenständer fangen und Dirigenten tragen und das Publikum zum Schmunzeln oder Nach-Sinnen bringen.

 

 

---- Eine Initiative der Sächsischen Staatsregierung und  HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Gefördert aus Mitteln des Freistaates Sachsen und der SAB - Sächsische AufbauBank.

Mit freundlicher Unterstützung der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden.

 


 

préSUITE

Eine Fortführung der in HÖRST DU? TANZ... begonnenen Arbeit im Choreographenkollektiv+Stimme

 

Aufführungen

23./24.4.2014 projekttheater Dresden

27.4.2014 Deutsches Hygienemuseum - Ausstellung "tanz!"

Ka Dietze (Tanz/Choreo), Wagner Moreira (Tanz/Choreo), Marita Matzk (Tanz/Choreo) und Cornelius Uhle (Gesang)

 

préSUITE arbeitet im öffentlichen Raum mit dem Setting der „Irritation“. Dabei spielten wir mit choregrafischen Elementen, die sich im Grenzbereich zwischen erkennbar und erahnbar Inszeniertem bewegen - zwischen „normalem“ Verhalten und „unnormalem“ Verhalten, welches sich schließlich als Teil einer Inszenierung entpuppt. Wir erarbeiteten Bewegungsmaterial aus den Ausstellungsstücken, aus der interaktiven Installation der Ausstellung und aus der Interaktion mit Besuchern.


 

HÖRST DU? TANZ...

UA: 20.02.2014 20.00, Deutsches Hygienemuseum Dresden, Großer Saal

im Rahmen der Ausbildungsbiennale Tanz in Dresden

 

Initiierung und künstlerische Leitung eines Abends im Deutschen Hygienemuseum Dresden, um die VerNetzung zeitgenössischer Tänzer und Sänger zu fördern. Tanzen mit einem Sänger auf der Schulter, singen mit einem fremden Zeh im Ohr… Tänzer und Choreographen des TanzNetzDresden treffen auf Mitglieder des jungen Vokalensembles AuditivVokal. Diese Zusammenarbeit wurde 2015 fortgesetzt.

 

Trailer zur startnext-Kampagne: https://vimeo.com/84696594


 

FORT

 

UA 08./09.03.2013

Solo im Rahmen von LINIE 08 / Europäisches Zentrum der Künste HELLERAU

 

Tanz/ Choreographie            Marita Matzk
Musik                                    Joao Pais
Dramaturgische Mitarbeit            Heide Lazarus

FORT ist ein Stück in zwei Räumen. In einem sitzen Sie, in den anderen schauen Sie hinein, soweit es Ihr persönlicher Blickwinkel zulässt. In FORT beschäftige ich mich mit dem persönlichen FORT-Schreiten hin zu einem klaren Fokus. Manchmal muss man FORT gehen, um einem Ziel näher zu kommen.
Im ersten Teil des Stückes suche ich einen Weg, ohne das Ziel zu kennen, und drehe mich dabei im Kreis. Ich beleuchte alles von vielen verschiedenen Blickpunkten, sehe ständig wechselnde Ausschnitte von mir und der Welt. Mein Kopf rennt, meine Füße tasten.
Im zweiten Teil ziehe ich mich zurück, um den Einfluss von Emotionen auf meine FORTbewegung zu erforschen. Bewegungen und die sie beeinflussenden Gefühlszustände bestimmen jede Handlung: sie beschleunigen oder verlangsamen,  lassen mich zielgerichtet, übermütig oder zurückhaltend werden.
Die Erforschung dieser Zusammenhänge ermöglicht es mir schließlich, mich und die Welt weniger ausschnitthaft und mehr als Ganzes wahrzunehmen. Ich kann ein Ziel ins Auge fassen und hindurch gehen – in einen neuen Raum von Möglichkeiten.
FORT holt die Abläufe der inneren Wahrnehmung auf eine körperliche Ebene. In der Inszenierung habe ich Handeln und FORTschreiten der FORTbewegung gleichgesetzt, Kreise und Linien im Raum bestimmen die Klarheit der Handlung, das Lichtkonzept zeigt Varianten des Wahrnehmens und Betrachtens, und die Sitzkonstellation lässt Sie erleben, dass jeder seinen individuellen Auschnitt der Wirklichkeit wahrnimmt. FORT entwickelt sich mit jedem neuen Aufführungsraum weiter, wird verändert, entwickelt und den örtlichen Gegebenheiten angepasst.


 

slavicon

choreographische und tänzerische Mitwirkung im Musikvideo von Clemens Pötzsch, 12/2012

http://www.youtube.com/watch?v=E7hH7bPPOLk&noredirect=1


 

Reckless 2

tänzerische Mitwirkung

UA: 31. Oktober  | 17 Uhr | Schauspielhaus Dresden

 

nach dem Roman von Cornelia Funke | für die Bühne eingerichtet von Robert Koall

 

Regie: Sandra Strunz

Choreografie: Ted Stoffer

Tanz: Marita Matzk, Johanna Roggan, Alexander Miller, Felix Roßberg

Schauspiel: Ensemble des Staatsschauspiel Dresden

 

http://www.youtube.com/watch?v=aHp8LPOz-9g

http://www.youtube.com/watch?v=pQWknee-nGk

 


 

Heimlicht

Trailer:
https://vimeo.com/61310683

Regie und künstlerische Leitung: Eva Gödan, Johannes Voit; Choreografie: Marita Matzk, Szenografie: Sophie Uchman
Freitag, 16.11. 18-22 Uhr/ Samstag 17.11. 16-20 Uhr | Pfeifferhannsstr. 19 (im Hochhaus) 

Ein ganz besonderes Musiktheater bringt das Hochhaus der Pfeifferhannsstr.19 zum Leben - 4 Künstler und 40 Laien setzten sich seit September mit der Frage nach Heimlichkeit und Rückzugsräumen im Zeitalter von Internet 2.0 auseinander. Getanzt, gespielt und musiziert wird im Keller, im Treppenhaus, in der Duschkabine, den Aufzügen und in Privatwohnungen. Jeder Zuschauer "erläuft" sich sein eigenes Stück auf dem Weg durchs Gebäude.  Innerhalb der Aufführungszeiten ist Kommen und Gehen jederzeit möglich - bitte mindestens eine Stunde einplanen.

Veranstalter JohannStadthalle e.V. in Kooperation mit Klangkulisse und MedienKulturZentrum Dresden, gefördert durch den Fonds Soziokultur e.V., die Stadt Dresden und die Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG


 


 

Tür auf! Mich zieht´s...

Tanz/Choreographie: Marita Matzk

Gesang: Cornelius Uhle /Bariton

Musik: John Dowland

 

Aufführung am 29.4.2012 im Rahmen der Gala der Tanzwoche Dresden/ Europäisches Zentrum der Künste HELLERAU

Ausschnitt auf vimeo anschauen:

https://vimeo.com/85874857?from=outro-embed


 

HEIM

 

Solo

ca. 20 min

 

Tanz/Choreographie: Marita Matzk
Bühnenbild: Odette Lacasa
Musik: Reentko
Sounds:  Jan Kürschner
Uraufführung: April 2012 im Rahmen der Tanzwoche Dresden
Weiterentwicklung: 1./2.12. 2012 im Rahmen von LINIE 08 /Euopäisches Zentrum der Künste HELLERAU

Trailer: https://vimeo.com/83997235
“HEIM” ist ein sehr persönliches Tanzstück. Es ist eine Suche nach dem Geborgen-Sein, dem Ankommen, dem Loslassen von Ängsten, dem So-Sein und Da-Sein.
Geräusche und Fotos aus meinem Zuhause lassen in einem kistenweise stapelbaren Bühnenbild wechselnde Räume und Situationen entstehen. Sie begleiten die Suche nach dem Ort, an dem ich mich traue, zu singen. Was brauche ich dazu - weite oder enge Räume, Austausch oder Einsamkeit, Mutterbrust oder Abenteuer?
Was verhindert, dass ich wirklich HEIMkomme zu mir selbst?

 

Echtzeit

Regie/ Visuals: Odette Lacasa

Tanz/ Choreographie: Marita Matzk

Musik: Reentko

16.-20.11.2011, projekttheater Dresden

 

https://vimeo.com/32415392


 

Impulsion

ImPulsion - Postimprovisation project 2011

 

http://vimeo.com/21436443

 

Tanz: Marita Matzk
Gesang: Jan Kurth

Film: David Campesino

Tanzwoche Dresden 2011: tanzwoche.de/ 
Alias Res Festival 2011: aliasresfestival.tumblr.com/


 

Herzklang

 

Tänzerisch-choreographische Mitwirkung;

 

Aufführungen: 2.-4. Juni 2011 im Rahmen des 33. ev. Kirchentages

Wiese vorm Japanischen Palais Dresden

 

Idee: www.contactimpro-dresden.de

Regie: Winfried Haas

 

Herzklang-Trailer

 

 

 


 

Spiel mit Dir

 

 

aufgeführt am 18.+19.Februar 2011/ Festspielhaus Hellerau

im Rahmen von

 

LINIE 08

Pilotprojekt von TanzNetzDresden und HELLERAU Europäisches Zentrum der Künste

Tanz und Choreographie: contact impro dresden (www.contactimpro-dresden.de) / Marita Matzk / Johanna Roggan / Walburga Walde / Josefine Wosahlo 

 

 


 

Best Of

Überblick: Choreographische Arbeiten 2007-2009


 2009

Transparentes Gebilde

 

Solo, erarbeitet im Rahmen des NOMOS Künstlerstipendiums im Juli 2009  in Glashütte; Foto: Sebastian Asmus


 

Unter den roten Schatten

 

2009, Mitwirkung als Tänzerin in einem Stück von Vanina Serra


 

Musikalisch-tänzerisches Tagebuch

 

April/Mai 2009 

Nebenprojekt in Zusammenarbeit mit dem Schlagzeuger Demian Kappenstein 

 Das vollständige Tagebuch finden Sie unter 

 www.myspace.com/maritamatzk


 

Schräglage

 

Open-Air-Performance für zwei Tänzerinnen und einen Musiker 

Tanzwoche 2009, Fürstenzug Dresden

mit: Irene Schröder, Michael Hiemke, Marita Matzk 

 



 

Standbeine

 

Duett für eine Tänzerin und ein Frauenbein 

Tanzwoche Dresden 2009, Projekttheater Dresden 


 

Schönberg-Filmprojekt

 

April 2009, in Zusammenarbeit mit Filmemacher Dieu Hao Do

für eine Aufführung von Schönbergs „Begleitstück für eine Lichtspielvorführung“ durch die  Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden 



 

Zyklische Inseln

 

Juli 2008, Mitwirkung als Tänzerin bei der improvisatorischen Tanzwoche der Palucca Schule Dresden 

auf Hiddensee / Sylt

Thema: Umgang mit der Zeit 



 2008

Sie ticken anders

Sie ticken anders

 

Tanzfilm, 

Diplom im Studiengang Choreographie, Uraufführung im Juni 2008, semper kleine szene Dresden 

Live - Vertonung durch Jan F. Kurth und Demian Kappenstein 

Darsteller: Anna Fingerhuth, Noriko Melchior, Udo Zickwolf, Michael Hiemke, Aline Seiler, Nick Uhlmann


 2007

[s]p[r]inkel

 

Kurzfilm, Tanzherbst 2007, Hygienemuseum Dresden

mit: Toni Scholz, Andreas Starr, Holger Radke, Marc Wandsleb, Robin Martin, Alexander Theny, Alessandra Fabbri 

Musik: Alexander Theny 


 

VerinnenZeronnen

 

Trio, interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Torsten Reitz [Komposition] und Odette Lacasa [Bühnenbild] 

Tanzherbst 2007, Hygienemuseum Dresden 

Tanz: Anna Fingerhuth, Dennis Dietrich, Bettina Paletta 

Musik: Torsten Reitz [Komposition, Live-Elektronik], Juliane und Jan F. Kurth [Blockflöte] 



 

Hummerkasten

 

2007, Mitwirkung als Tänzerin in einem Stück von Martina Morasso Tanzherbst 2007, Hygienemuseum Dresden 



 

Death by Water

 

Mitwirkung als Darstellerin in einem Film von Alessandra Fabbri 

Tanzherbst 2007, Hygienemuseum Dresden 



 

Sprunghaft, stufenlos

 

Solo auf der Treppe des Festspielhauses Hellerau

Welttanztag 2007 

Musikalische Live - Begleitung durch Walburga Walde [Gesang] und Michael Hiemke [Kontrabass, Klavier] 



 

Karneval der Tiere

 

Januar 2007

Gemeinschafts-Choreographie zur Musik von Camille Saint-Saëns mit  Alessandra Fabbri, Steffen Fuchs, Golde Grunske, Yan Kong, Constance Lüttich. 

Tanzstück für Kinder in Koproduktion mit dem Traumtheater e.V.  und der Staatsoperette Dresden 



 

Avril Power

 

2007

tänzerische Mitwirkung an einem Musikvideo des Medienkünstlers Jan Glöckner 

[Diplom der Medienhochschule Weimar] 

http://www.youtube.com/watch?v=bYl0i1rBzZU



 2006

ZDF - Übertragung des Gottesdienstes Brot für die Welt

 

Dezember 2006, tänzerische Mitwirkung, Frauenkirche Dresden


 

Falling in circles

 

2006, Solo 




© 2009 Marita Matzk Telefon: +49 (0) 1781882259 |   eMail: mail[at]marita-matzk.de Aktualisiert: 10.04.2017 Impressum